Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

erste Fragen, Diskussionen von Mensch zu Mensch, Hilfegesuche, alles, das nicht in andere Kategorien paßt
Forumsregeln
Bitte lest und beachtet die FORUMSREGELN! - Zum Posten müsst Ihr registriert sein. Zudem gilt: Bitte im Zweifelsfall immer Euren ARZT konsultieren!
wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 15.04.2012, 18:12

Hallo erst mal, mein Name ist Wolfi 2602 und die Diagnose Hodenkrebs Maligner Hodentumor rechts; Histologie : Überwiegend embryonales Karzinom mit kleiner Tumorzellpopulation eines Dottersacktumors und eines Seminoms der Klassifikation : pT3 R0 L1 V1 Lugano Stadium IIb, wurde bereits seit Juli 2010 festgestellt.

Zu meiner Kurz-Geschichte : Erstmalig habe ich gesundheitliche Probleme die mich in meiner beruflichen und privaten Situation stark eingeschränken. So wollte ich erst meiner Lebenspartnerin 2009 eine Lebendspende der Niere mit allen vor Untersuchungen zukommen lassen. Hat aufgrund ungleicher Blutgruppe (sie 0 und ich A positiv) und Kampf gegen Antikörper nicht funktioniert. Um so mehr bin ich Glücklich das es das Internet gibt, weil viele Informationen der Ärzte unvollständig, schwer zu verstehen oder Latein (undeutsch) ausgedrückt werden.

Im Juli 2010 wurde dann aufgrund Schmerzen und Verhärtung, Veränderung der Farbe vom Hodensack durch den Urologen mittel´s Ultraschall und Vorstellung in der Universität Ulm Abt. Urologie die Diagnose : Maligner Hodentumor rechts; Histologie : Überwiegend embryonales Karzinom mit kleiner Tumorzellpopulation eines Dottersacktumors und eines Seminoms der Klassifikation : pT3 R0 L1 V1 Lugano Stadium IIb, wurde festgestellt.
Empfohlen durch das Tumorboard eine Polychemotherapie nach dem PEB-Schema (3 Zyklen) wurde dann durchgeführt von August bis Oktober 2010 jeweils sieben Tage stationär und einen Tag in der Tagesklinik).
Antrag auf Feststellung einer Behinderung (Zentrum Bayern Familie und Soziales, Region Schwaben - Versorgungsamt in Augsburg) bereits im Juli 2010 wurde GdB 80 für fünf Jahre festgelegt.
Danach Anschluß-Heilbehandlung AHB (Antrag über die Sozialberatung der Uni Ulm) in den Waldburg-Zeil Kliniken (Parksanatorium Aulendorf) Abteilung Onkologie von November bis Dezember 2010.


Seit dem Jahr 2011 liegen meine Beschwerden überwiegend bei chronischer Müdigkeit, Leistungseinschätzung 50 % , Konzentrationsschwächen, Depressionen weil es nicht vorwärts geht.
Untersucht wurde auch Schildrüse (leichte Unterfunktion) und Gefäße, Im September 2011 wurde im Schlaflabor Weißenhorn zusätzlich Schlafapnoe festgestellt, so daß ich ein Drittel des Tages mit Atemtherapiegerät, Maske und Zubehör in der Nacht verbringe.

Das Arbeitsverhältnis ruhend (Weisungsverzicht) gestellt, nach 18 Monaten meiner Krankheit von der Krankenkasse ausgesteuert, erhalte ich Krankengeld seitens der Bundesagentur für Arbeit. Zur Zeit 600 € weniger Einkommen wie als Berufskraftfahrer in der Tagschicht.

Als großer Leihe zum Thema Hodentumor habe ich weitere Info´s zu meinem Verlauf in eine vorläufige Krebs-Hompage http://wolfi2602.repage.de von mir zusammengestellt, die ich immer wieder auf den neuesten Stand bringe und mit vielen Links und Informationen ergänze.


Da ich gerne meinen alten Zustand "wie vor der Chemo" herstellen möchte, bin ich natürlich über jede Information bzw. Anregung sehr aufgeschlossen und bedanke mich im voraus und verbleibe mit GLG Wolfi
Zuletzt geändert von wolfi2602 am 03.05.2012, 11:51, insgesamt 1-mal geändert.

Falcolus123

Sport

Beitragvon Falcolus123 » 23.04.2012, 19:29

Hallo Wolfi,

gegen die Müdigkeit und etwaige Konzentrationsprobleme hat bei mir Sport maßgeblich geholfen. Auch gegen das Gefühl, dass es nicht vorran geht, was ich nach der Therapie ebenfalls erlebt habe, mit einhergehen einer gedrückten Stimmung hat es sehr gut gewirkt, zumal nach dem Sport Glückshormone ausgestoßen werden.

Ach ja was ich auch noch gerne mache ist einfach mal spazieren gehen und die Ruhe auf einen wirken lassen bzw. die Seele baumeln lassen. Vielleicht hilft es dir auch weiter einem Hobby nachzugehen?!

Ich hoffe ich konnte dir Anregungen geben. Wünsche dir alles Gute und hoffe das der Schatten von dir abfällt

Viele Grüße

Falcolus

wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 03.05.2012, 11:49

Wieder zu meiner Geschichte :

Das Arbeitsverhältnis ruhend (Weisungsverzicht) gestellt, nach 18 Monaten meiner Krankheit von der Krankenkasse ausgesteuert, erhalte ich Krankengeld seitens der Bundesagentur für Arbeit. Zur Zeit 600 € weniger Einkommen wie als Berufskraftfahrer in der Tagschicht.
Arbeitsagenturärztlicherseits wird der Vorschlag gemacht, bis auf weiteres keinesfalls eine Tätigkeit als Berufskraftfahrer zu vermitteln, solange ich mich nicht selbst zu dieser Tätigkeit in der Lage fühle (Verantwortungsbewußtsein). :roll:
Antrag vom 17.01.2012 auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zwecks Umschulung o. ä. wurde am 23.02.2012 abgelehnt. Mein Widerspruchbegründung vom 13.03.2012 erwirken keine Änderung der abgelehnten Entscheidung (Schriftstück vom 21.03.2012) zur weiteren Abklärung muß noch VdK und Integration hinzu gezogen werden. :cry:
Schwachpunkt ist der Fakt : Aus Sozialmedizinischer Sicht und Gutachten nach Aktenlage bin ich im Leistungsbild vollschichtig (täglich 6 Stunden und mehr) gelegentlich mittelschwer einsetzbar. Ergänzende Beurteilung zum Leistungsbild : im wesentlichen nur noch eine körperlich leichte bis mittelschwere Arbeit verrichten. Ausgesprochen einseitige Arbeitshaltungen über sehr lange Zeit und regelmäßiges schweres Heben und Tragen sollten nicht zugemutet werden. Bezüglich Konzentrationsfähigkeit, Durchhaltevermögen, Reaktionsvermögen etc. sollten eher nur unterdurchschnittliche Anforderungen gestellt werden. Problematisch erscheinen in diesem Zusammenhang besondere Verantwortung bezüglich Überwachungs- und Steuerungstätigkeiten. Tätigkeiten unter besonderen Zeitdruck, wie z.B. am Fließband oder unter Akkordbedingungen sollten nicht zugemutet werden. Bis auf weiteres keine Tätigkeiten in Wechsel- oder Nachtschicht. Auf eher geregelte Arbeitszeiten sollt
e geachtet werden, insbesondere keine überlangen Arbeitszeiten (also häufige Überstunden) zugemutet werden. Arbeitsagenturärztlicherseits wird der Vorschlag gemacht, bis auf weiteres keinesfalls eine Tätigkeit als Berufskraftfahrer zu vermitteln. :mrgreen:
Mit diesen Erkenntnissen und dem Fakt " 6 Stunden und mehr, sowie vollschichtig ? " sagt die DRV und Integrationsamt " keine Aussicht auf Erfolg ! "
:oops: Und deshalb habe ich Heute 03.05.2012 meinen Widerspruch zurück gezogen.

wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 05.08.2012, 13:32

Seit dem 15. Mai 2012 Arbeite ich wieder Vollzeitig als 40 % Berufskraftfahrer und 60 % als Lagerfachkraft, die Arbeit ist wohl der beste Beitrag für Genesung, weil man nicht mehr an die Erkrankung denken muss.
Bis einschließlich April 2012 hätte ich aufgrund der Müdigkeit und des Leistungsverlustes gar nicht daran denken können, wieder Voll schichtig zu arbeiten.

Meine letzte Untersuchung am 03. August 2012 waren die Blutwerte super o.k., allerdings musste für das anstehende CT sieben mal Probe gestochen werden bis eine Vene für das Kontrastmittel gefunden wurde. (Rekord in der Vergangenheit war vier mal die obere Grenze, aber es sind ja Olympische Sommerspiele in London).

wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 24.11.2012, 21:32

Die letzte Untersuchung, hatte keine besondere Diagnose, alles o.k. und bis zur nächsten Untersuchung im März 2013 keine Besorgnis das der Krebs wieder an der Türe klopft.
Was meine kostenlose Krebs-Homepage angeht, habe ich sie mal wieder aktualisiert. Da ich kein Profi bin und alle Faktoren zusammenfassen wollte, als kleiner Hinweis : wenn Ihr auf einen Link klickt, müsst Ihr durch Rücktaste auf die Ursprung-Seite zurück. Aber ansonsten sind alle Informationen von :
Home über mich,
(1) Vorgeschichte
(2) PEB,
(3) GdB,
(4) AHB,
(5) Nachsorge,
(6) Fatique (Müdigkeit)
alles drin was meine Geschichte Hodenkrebs von 2010 bis 2012 ausmacht. Sehr viel Zeit mitnehmen. Schön das es dieses Forum gibt, verbleibe ich mit gesundheitlichen Grüßen Wolfi 2602

wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 09.03.2013, 16:12

Daumen hoch, und wieder eine Untersuchung mit Blut, Röntgen Torax und Ultraschall von Niere, Milz, Hoden und ... positiv ohne Veränderungen. Dann kann der nächste Termin im Juli kommen. Euch allen wünsche ich beste Gesundheit und körperliche Fitness :D

wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 16.03.2013, 12:38

wolfi2602 hat geschrieben:Daumen hoch, und wieder eine Untersuchung mit Blut, Röntgen Torax und Ultraschall von Niere, Milz, Hoden und ... positiv ohne Veränderungen. Dann kann der nächste Termin im Juli kommen. Euch allen wünsche ich beste Gesundheit und körperliche Fitness :D

08.03.2013

Gutes Allgemeinbefinden, Gewicht 89 Kg, Größe 174 cm, ECOG Performance Status 0. Auskulation des Herzens unauffällig. Auskulation und Perkussion der Lunge unauffällig. Keine peripheren Ödeme.

CPAP 2161 Stunden im Durchschnitt 6 Stunden in der Nacht wirkt sich in der Leistungsfähigkeit gut aus,

OBS u. Hoden-Ultraschall: Leber Steatosis Grad I (ICD-K76.0). Fokale Minderverfettung im Segment IVa. Linke Niere : Große Zyste mit septiertem Randbereich (ICD-N28.1). Pankreaslipomatose. Unterbauch: Z.n. Orchidekomie rechts. Kein Anhalt für scrotalen Rezidiv-Tumorknoten. Homogene Darstellung des linken Hodens.

Röntgen Torax : Freie Zwerchfellrippenwinkel und bogige Zwerchfellkuppen beidseits. Dem Zwerchfell breitbasig aufliegender Herzschatten mit einem HTQ von etwa 0,48. Ansonsten mittelständiges Mediastinum mit am ehesten gefäßtypisch konfiguierten Hilusstrukturen beidseits. Keine Zeichen einer akuten kardialen Dekopensation. In den frei einsehbaren Lungenabschnitten kein Nachweis von umschriebenen pneumonischen Infiltraten. Übersichtsradiographisch kein Nachweis von suspekten intrapulmonalen Rundherden. Symmetrisches Thoraxkelett und gering degenerativ veränderte BWS mit angedeuteter Keilwirbelbildung im mittleren Abschnitt.

Monozyten relativ 11% ; Granulozyten relativ 36.9 % ; Eosinophile relativ 7.8 % ; Basophile relativ 1.3 %

Leukozyten 5.2 Giga
Erythrozyten 4.6 Tera
Hämoglobin 14.2 g/dl
Hämatokrit 0.41 l/l
MCV 90.5 fl
MCH 31.2 pg
MCHC 34.5 g/dl
Thrombozyten 284 Giga
LDH 199 U/l
Alpha-Fetopro 4 ug/l,

na fast wie ein gesunder Mensch halt, oder .... ?

wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 04.02.2014, 18:24

06.12.2013

CT-Abdomen, Blut, und Röntgen Torax

Bei Hodenkarzinom in der Vorgeschichte aktuell unverändert unspezifischer Lymphknotenstatus in den abdominalen Prädlektionsstellen und beidseits inguinal. Keine metastasensuspekten Läsionen in den parenchymalösen Bauchorganen oder össär. Größenkonstante kleine Hypodensitäten im Pankreaskopf und auch im Processus uncinatus, passend größenkonstante kleinen Seitenast-IPMN` s. Im Rahmen der Messtoleranz größenkonstante relativ große komplizierte Nierenzyste links.

Leukozyten 4.7 Giga Erythozyten 4.7 Tera Hämoglobin 15.0 g/dl Hämatokrit 0.42 l/l MCV 89.5 fl MCH 31.6 pg MCHC 35.4 g/dl Thrombozyten 299 Giga/l LDH 191 U/lT Alpha-Fetoprotein 4 ug/l

Dann also :lol: eigentlich alles im grünen Bereich, wieder mal Ruhe bis zum 14.03.2014 :oops:

Ingbert
Beiträge: 6
Registriert: 20.03.2014, 10:08

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon Ingbert » 20.04.2014, 12:50

Hallo Wolfi,
wie geht's dir denn jetzt? Der 24.3. war ja schon, gibt es etwas Neues zu berichten? Ich finde es toll, wie du deine Geschichte hier einstellst und darüber berichtest. Das macht bestimmt vielen Betroffenen Mut. Ich wünsche dir auf jeden Fall von Herzen alles Gute!

wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 19.09.2014, 22:23

Ingbert hat geschrieben:Hallo Wolfi,
wie geht's dir denn jetzt? Der 24.3. war ja schon, gibt es etwas Neues zu berichten? Ich finde es toll, wie du deine Geschichte hier einstellst und darüber berichtest. Das macht bestimmt vielen Betroffenen Mut. Ich wünsche dir auf jeden Fall von Herzen alles Gute!


Das stimmt, inzwischen bereits ein weiteres Ergebnis und alles im grünen Bereich

Freitag, 22.08.2014 Blut, Röntgen Torax, Sonographie
Körperlicher Untersuchungsbefund
Gewicht 95,4, Größe 1,74 cm, ECOG Performance Status 0, keine peripheren Ödeme.
Röntgen-Thorax :
keine relevante Ergussverschattung. Kein Pneumothorax. Weiterhin breitbasig aufliegendes Herz. Keine höhergradigen Stauungszeichen. Keine neu abgrenzbaren pneumonischen Infiltrate. Übersichtsradiographisch keine neu abgrenzbaren malignomsuspekten Lungenrundherde.
Mäßige degenerative Veränderung der Brustwirbelsäule.
OBS :
Leber Steatosis II° , fokale Minderverfettung im Segment IVa Hepatomegalie (geringgradig) und am Gallenblasenbett, Leberzyste (ICD-D13.4) Linke Niere : Große separierte Zyste (ICD-N28.1) Pankreaslipomatose.

Leukozyten 5.1 Giga, Erythrozyten 4,7 Tera, Hämoglobin 14,7 g/dl, Hämatokrit 0,42 l/l, MCV 88,9 fl, MCH 31,3 pg, MCHC 35.2 g/dl, Thrombo- zyten 277 Giga/l, LDH 198, Alpha-Fetopro 4 ug/l

und alle anderen Daten meiner Person immer wieder als Leihe und Aktuell
in meiner kleinen Hompage
http://wolfi2602.repage.de


Nächste Untersuchung am 06.03.2015 mit Röntgen, Sonographie und Blutwerte geplant

wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 08.03.2015, 15:39

Halbjährliche Untersuchung am 06.03.2015

mit positiven Ausgang. Blutwerte in Ordnung, Röntgen auf den ersten Blick keine Gefahren, Sonographie/ Ultraschall alles in Ordnung.

Der nächste Termin zum 04.09.2015
mit CT, Blut und Röntgen geplant.

Benutzeravatar
HT-Patient1989
Beiträge: 84
Registriert: 03.11.2007, 08:54
Wohnort: ehemals an der A23 - bei HH ... jetzt an der A5 und A6 bei HD

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon HT-Patient1989 » 10.03.2015, 19:48

wolfi2602 hat geschrieben:Halbjährliche Untersuchung am 06.03.2015

mit positiven Ausgang. Blutwerte in Ordnung, Röntgen auf den ersten Blick keine Gefahren, Sonographie/ Ultraschall alles in Ordnung.

Der nächste Termin zum 04.09.2015
mit CT, Blut und Röntgen geplant.



"POSITIVER AUSGANG" :?:

Hey Wolfi ... immer, wenn die Ärzte oder das Labor etwas suchen und FINDEN, sprechen wir von einem POSITIVEN BEFUND ... wenn nichts gefunden wurde von einem NEGATIVEN BEFUND.

JAAA - ich weiß, es kollidiert mit den "antrainierten" Empfindungen zum Positiven und Negativen ... wir empfinden etwas POSITIV, wenn das Labor nichts gefunden hat (also, negativer Laborbefund ... was gesucht wurde, wurde NICHT gefunden - was uns POSITIV stimmt) ...

BITTE, ich möchte meine Anmerkungen als ANGEBOT zum darüber nachdenken und ggf. als Verhaltenskorrektur verstanden wissen - nicht als "Oberlehrerhaftigkeit" oder "Besserwisser" ...
In MEINEM Krankenverlauf habe ich mich mit den auf mich zu gekommenen Dingen ABGEFUNDEN und vieles ANGENOMMEN, was mich neu erreichte. Somit empfinde ICH persönlich, dass es zur Annahme meiner Erkrankung (welche nun zu einem Teil meines Lebens geworden ist!) auch gehört, die entsprechenden medizinischen Fachbegriffe und Bezeichnungen richtig mit zu übernehmen.

BITTE, nochmals ... ich möchte mit meinem Beitrag als ein ANGEBOT des darüber Nachdenken angenommen werden ... JEDE/R entscheidet für sich, WAS und WARUM er/sie etwas verändern oder beibehalten mag :-)

Viele "unerfahrene" Leser/innen zu unseren Krankheitsbildern könnten sich irritiert fühlen beim Lesen. 8)
Lieben Gruß ...
Stefan - HP
> htpatient(at)web.de <

>> Mein Leben ist die FREIHEIT - ich will die Welt erLEBEN <<

wolfi2602
Beiträge: 11
Registriert: 05.12.2010, 22:46
Wohnort: Senden / Iller
Kontaktdaten:

Re: Im Juli 2010 mit 49 Jahren Hodenkrebs, 3 x PEB und ...

Beitragvon wolfi2602 » 10.10.2015, 13:54

Danke lieber Stefan werde mir Mühe geben. Der letzte Befund hatte keine Auffälligkeiten so das der nächste Termin meiner Untersuchung mit Sonographie, Blutwerte und Röntgen Torax auf den 02.09.2016 festgelegt wurde.

Im nächsten Jahr wird meine Behinderung Neu festgelegt, das Versorgungsamt hat schon der letzten Tage für die Freigabe von Arztberichten gebeten. Dann bin ich mal gespannt was dann Neu festgelegt wird.


Zurück zu „offene Diskussionen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste