Seite 1 von 1

Dauer Untersuchung nach der OP

Verfasst: 27.05.2013, 22:50
von DerDirk
Hallo zusammen,

bei mir wurde am 30.04.13 ein Hodentumor festgestellt, bereits zwei Tage später wurde er entfernt. Der Tumor war ein bösartiger Mischtumor. Anschließend wurde noch ein CT gemacht, bei dem in der Lunge vermehrt Lymphknoten mit einer Größe von bis zu 9mm festgestellt wurde. Diese seien aber noch unbedenklich. 5 Tage nach der OP wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Der pathologische Befund sollte zu meiner Urologin gesandt werden, welche mich umgehend nach Erhalt informieren wollte. 3 Wochen nach der OP habe ich dann die Urologin angerufen und nachgefragt, was mit dem Bericht sei. Dieser lag bereits vor, es seien keine Metasthasen gefunden worden und auch die Tumormarker seien in Ordnung. Der Krebstumor selber sei jedoch sehr aggressiv ( u. a. Embryonalkarzinom), aus diesem Grund, so die Urologin, würde sie den Befund nicht auf die leichte Schulter nehmen. Da ihr jedoch bisher kein Fall bekannt sei, bei dem es keine Metastasen oder erhöhte Tumormarkerwerte bei einem Embryonalkarzinom gibt, sei sie sich unsicher, wie weiter verfahren wird. Aus diesem Grund wollte sie sich bei der Uniklinik (hier wurde ich operiert) informieren/ beraten. Morgen sind nun erneut 5 Tage vergangen und ich habe nichts von meiner Urologin gehört. Die OP selber liegt somit knapp 4 Wochen zurück. Ich habe den Eindruck, dass sich die Angelegenheit inzwischen aufgrund einer Art Gleichgültigkeit meiner behandelnden Ärztin in die Länge zieht. Ich kann mich aber auch irren. Wie lange dauert es im Durchschnitt, bis die Nachbehandlung (Bestrahlung, Chemo oder Wait-and-see) entschieden ist? Mir kommt der Zeitraum bei mir inzwischen sehr lang vor-ich gehe sogar wieder normal arbeiten. Ich würde mich über Antworten/ Erfahrungsaustausch sehr freuen.