MRT vs. CT

Leitlinien, Intervalle
DaBen83
Beiträge: 4
Registriert: 23.12.2009, 17:47

MRT vs. CT

Beitragvon DaBen83 » 28.12.2009, 20:41

Mal eine Frage

ich werde nach meiner Chemo wohl oder übel in ein Nachsorge "Programm" kommen

da ich meist nur von CTs lese und die damit verbundenen Nebenwirkungen für ziemlich riskant halte (Strahlendosis) zielt meine Frage daraufhin ab, ob es nicht auch möglich ist, für die Nachsorge ein MRT statt CT zu "fordern". Dort tritt keine Strahlenbelastung auf.

Hep99
Beiträge: 2
Registriert: 09.09.2010, 14:56

Re: MRT vs. CT

Beitragvon Hep99 » 10.09.2010, 12:55

DaBen83 hat geschrieben:Mal eine Frage

ich werde nach meiner Chemo wohl oder übel in ein Nachsorge "Programm" kommen

da ich meist nur von CTs lese und die damit verbundenen Nebenwirkungen für ziemlich riskant halte (Strahlendosis) zielt meine Frage daraufhin ab, ob es nicht auch möglich ist, für die Nachsorge ein MRT statt CT zu "fordern". Dort tritt keine Strahlenbelastung auf.


Das interessiert mich als Neuer hier auch! Deshalb habe ich die Frage einfach noch mal "nach oben" geholt!

Gruß
Hep99

Marcus
Beiträge: 4
Registriert: 28.07.2010, 13:25

Re: MRT vs. CT

Beitragvon Marcus » 14.09.2010, 21:02

Hallo,

MRT hat in der Regel eine nicht so hohe Auflösung, da der Untersuchungsvorgang länger dauert (man wackelt halt doch immer ein bißchen). Außerdem können in CT und MRT unterschiedliche Gewebetypen unterschiedlich gut differenziert werden. Wg. der Strahlenbelastung würde ich mir bei modernen CTs nicht solche Sorgen machen, die ist relativ gering und das frühzeitige Erkennen der Metastasen geht m.E. vor. Bei mir wurde daher immer CT gemacht, jetzt schon 20 Jahre, bis jetzt hat´s nicht geschadet.

Viele Grüße
Marcus


Zurück zu „Nachsorge“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast