Vergrößerter Hoden nach Entfernung des kranken Hodens

Leitlinien, Intervalle
jenny

Vergrößerter Hoden nach Entfernung des kranken Hodens

Beitragvon jenny » 13.01.2008, 15:09

Hallo!

Ich hab da mal eine Frage...mein Mann hatte vor 8 Jahren (mit 18) Hodenkrebs, hat den befallenen Hoden entfernt bekommen und eine anschließende Chemotherapie. Eigentlich alles so weit ok.
Jetzt aber meine Frage:
Der noch verbliebene Hoden ist extrem groß, im Gegensatz zu denen von gesunden Männern. Der Hoden hätte mit den Jahren an Größe zugenommen, sagt er, aber groß weiter drüber reden will er nicht und zum Arzt gehen erst Recht nicht.
Ich meine vielleicht ist ja nichts, kann ja auch physiologisch sein, aber ein bisschen Angst hab ich trotzdem.
Vielleicht hat ja noch jemand diese Erfahrung gemacht...
Hoffe bei euch finde ich eine Antwort...mache zwar im KH meine Ausbildung, aber einfach nen Arzt frahen, find ich auch blöd.

Lg Jenny

Benutzeravatar
Marcus Döring
Beiträge: 203
Registriert: 09.03.2004, 09:55
Wohnort: Neuss, Deutschland
Kontaktdaten:

Geht zum Arzt

Beitragvon Marcus Döring » 14.01.2008, 20:11

Hi Jenny,

hört sich ziemlich ungut an. Bei mir war es eine schmerzlose Größenzunahme das erste Anzeichen eines Tumors.

Jenny hat geschrieben:Der noch verbliebene Hoden ist extrem groß, im Gegensatz zu denen von gesunden Männern. Der Hoden hätte mit den Jahren an Größe zugenommen, sagt er, aber groß weiter drüber reden will er nicht und zum Arzt gehen erst Recht nicht.


Ist Dein Mann denn nicht in irgendeinem Nachsorgeschema, dass das nicht auch einem Arzt aufgefallen ist?
Angst mag ein furchtbarer Ratgeber sein, aber ich würde das definitiv sofort abklären lassen... -

Viele Grüße,
alles Gute,
Marcus

Gast

Beitragvon Gast » 14.01.2008, 20:28

Hallo!

Danke für deine Antwort.
Nein, ist er nicht. Auf meine Frage hin warum er nicht mehr zur Vorsorge geht, war seine Antwort: sein Arzt hätte gesagt es sei alles bester Ordnung er müsse nicht mehr wieder kommen.
Wie gesagt redet er nicht mit darüber. Das ist ein Kapitel was er tief in seinem Innern vergraben hat und wenn ich ihn drauf anspreche wird er fuchtig...
Seit dieser Zeit meidet er Ärzte und KH, ich bin ratlos...ich denke ich werde wohl doch einen unserer Ärzte fragen.

Lg jenny

Jenny

Beitragvon Jenny » 21.01.2008, 15:34

Oh nein...ich befürchte mein ungutes Gefühl hat sich bewahrheitet!
Am Samstag hatte er plötzlich starke Hodenschmerzen, die zwar schnell wieder wech waren, aber trotzdem.
Da hat selbst er Angst gekriegt, wollte heut den Arzt anrufen, ich hoffe da kann er morgen hin, wenn nich lad ich den ins Auto und nehm den mit ins KH, ich kann echt an nix anderes mehr denken!

jenny

Jenny

Beitragvon Jenny » 22.01.2008, 23:47

Entwarnung!

Gott sei Dank nur ein Hydrzele, muss zwar trotzdem operiert werden, aber mit der Diagnose können wir leben.


Zurück zu „Nachsorge“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast