RLA nach 3 x PEB Chemo: offen oder laparoskopisch?

Chemotherapie, Bestrahlung, Operation, alternative Methoden, Psychoonkologie, Wait and See
Gast

RLA nach 3 x PEB Chemo: offen oder laparoskopisch?

Beitragvon Gast » 20.02.2011, 19:57

Hallo,

ich bin neu hier und würde gerne eure Meinung zu folgender Sache hören:

Meine Situation:

* 11/2010: Diagnose Hodenkrebs auf der rechten Seite, Hoden wurde entfernt
* Es handelt sich um einen gemischten Keimzelltumor mit Anteilen eines Seminoms, eines embryonalen Karzinoms sowie reifen und unreifen Teratomanteilen; pT2 Nx Mx L1 V0 R0; Tumormarker AFP vor Hoden-OP leicht erhöht (12,0ng/l), danach immer im Normalbereich
* am CT wurden 2 verdächtige Lympknoten mit einer Ausdehnung bis ca. 2cm entdeckt im Bauchraum entdeckt
* danach 3 Zyklen PEB von 11/2010 bis ca. 02/2011
* das CT nach der Chemo ergab, dass die Situation im Großen und Ganzen unverändert ist, die beiden Lymphknoten sind immer noch da
* daher wurde nun zu einer Residualtumorresektion geraten; also eine Lymphknotenentfernung aus dem Bauchraum


Habe jetzt nächste Woche noch ein Gespräch mit meinem Arzt; würde aber vorab gern wissen, ob das Ganze "laparoskopisch" oder "offen" operiert werden sollte bzw. wer von euch eine derartige OP schon hatte.

Soweit ich aus dem Internet recherchiert habe, ist die lap. OP wohl schwieriger und es gibt dazu weniger Spezialisten; und die offene OP halt einfacher.

Die offene OP soll ja wohl auch mehr Nebenwirkungen haben, und die riesige Narbe über den ganzen Bauch macht mich auch nicht glücklich.

Bin aus Österreich (Nähe Wien)

Danke für Eure Antworten!

Zurück zu „Behandlungsmöglichkeiten“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast