Der Verlust eines Hodens! Was passiert danach?

Operation, Doppelbiopsie
Gast

Der Verlust eines Hodens! Was passiert danach?

Beitragvon Gast » 06.01.2007, 15:02

Hallo, Ich bin 17 Jahre alt und habe vor ein paar Tagen ein seltsames Gefühl bekommen in beiden hoden manchmal auch nur in einem von beiden.
Es ist eine Art dumpfes ziehen und ich will sos chnell wie möglich zum arzt gehen um mich zu untersuchen . Die grösste Angst ist es einen Hodensack zu verlieren weil dieser ja immer AMPUTIERT werden muss oder wie das geschrieben wird. Meine frage wäre : Könnte jemand mal berichten wie es ist nach der Operation einen Hoden weniger zu haben und ob es nach der OP wehtut ? Wie ist es mit dem Sexualleben ? Ist eine Errektion noch MÖGLICH?
Ist man danach IMPOTENT?

wäre nett wenn jemand mal einige dieser Fragen beantworten könnte.

Karlson

keine Angst vor Amputationen

Beitragvon Karlson » 10.01.2007, 22:36

Na, da wird kein Hodensack amputiert.

Durch einen Schnitt neben der Leiste wird der Weg in den Hodensack geöffnet und der Hoden entfernt.

Das sollte ohne Komplikationen verlaufen. Bei mir war es allerdings mit einer Entzündung verbunden aber das ist ein generelles Risiko bei solchen Schnitten. Folge waren Kamillebäder und die Wunde mußte von innen ausheilen, blöde Narbe aber schmerzfrei.

Es gibt weitere Risiken, Nerven könnten beschädigt werden und eine "trockene" Ejakulation könnte die Folge sein.
Bei mir nicht, habe danach ein Kind zeugen dürfen, er wird jetzt 14.

Dann kam vor 11 Jahren ein Tumor des verbliebenen Hodens dazu, Operation ohne Probleme.

Ohne Hoden würde jetzt das "Schicksal" eines Eunuchen drohen. 0 libido, hohe Stimme, Brüste. Früher wurde ca. alle 3 Wochen eine Depotspritze mit Testestoron gesetzt, seit ein paar Jahren gibt es ein Gel für die tägliche Anwendung auf dem Oberkörper.

Ist perfekt, prima Sex und keine Verhütung.


Zurück zu „Diagnoseverfahren“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast