Halb-Y-Radio-Therapie und Kinderwunsch

Berichte und Erfahrungen zum Leben mit Hodenkrebs, Leben und Sterben
Chrise

Halb-Y-Radio-Therapie und Kinderwunsch

Beitragvon Chrise » 18.03.2006, 12:00

Hallo!

Ich habe 1994 ein Seminom entfernt bekommen. Danach habe ich eine Halb-Y-Bestrahlung erhalten. Zur Sicherheit habe ich damals vor der Bestrahlung Sperma einfrieren lassen.

Jetzt nach über 11 Jahren frage ich mich, ob ich bei bestehendem Kinderwunsch wirklich auf das Depot zurückgreifen sollte oder es "wagen" kann, ein Kind auf natürlichem Wege zu zeugen. Leider finde ich keine Infos/Studien zum Thema "Bestrahlung und genetische Dauerschäden".

Kennt jemand von Euch Studien oder hat Erfahrungen?

Viele Grüsse,
Christoph

Katrin

Beitragvon Katrin » 19.03.2007, 15:54

Also wir sind vor der Bestrahlung vom Arzt auf unseren Kinderwunsch angesprochen worden. Da ich damals gerade erst im Endstadium meines Studiums war, war das noch absolut kein Thema für uns. Der Arzt meinte, dann lediglich, dass die Bestrahlung das Sperma schädigen kann und wir uns noch einige Jahre Zeit lassen sollen.

Meine Recherchen haben dann ergeben, dass 2 Jahre nach der Bestrahlung relativ strikt davon abgeraten wird ein Kind zu zeugen, da dann ein erhöhtes Risiko für Folgeschäden für das Kind besteht. Danach nicht mehr, da die Strahlung vom Körper eigentlich vollständig abgebaut wird.

Wir haben für uns persönlich entschieden um einiges länger zu warten, allerdings eher altersbedingt und aus beruflichen Grüden und weniger weil wir Angst um die Gesundheit unseres Kindes hätten. Ich werde allerdings dann sicher meine Gynäkologin von der Krebserkrankung und der Bestrahlung meines Freundes informieren und sämliche Untersuchungen zur Früherkennung von Schäden wahrnehmen.


Zurück zu „Verlaufsberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast