Angst vor Wiederholung

Berichte und Erfahrungen zum Leben mit Hodenkrebs, Leben und Sterben
Jan1234
Beiträge: 1
Registriert: 03.08.2010, 21:41

Angst vor Wiederholung

Beitragvon Jan1234 » 04.08.2010, 19:25

Hi,
ich schnupperte ein wenig im Internet und fand dieses Forum.

Wie ich auf mein Hodentumor aufmerksam wurde?
Nun es lief so ab: Im Jahr 2008 stellte ich fest das mein rechter Hoden etwas größer geworden bzw. angeschwollen ist. Ich dachte mir zunächst nix dabei und schmerzen empfand ich auch keine. Doch es sollte mir später bewusst werden, dass Bösemächte sich daran zu schaffen machten bzw. es Ihnen auch gelang mein zwillings Gral zu zerstören. Es war ein Tag vor meinen 18. Geburtstag als ich mit morgens, mit bedauern durch leichtes tasten feststellen das musste, dass mein rechter Hoden hart wie Stahl war. Mein erster Gedanke schlich durch den Kopf: "moment mal scheiße, könnte....könnte es Hodenkrebs sein. Wuahhah...." Sofort machte ich mich auf diversen Internet Seiten über Symptome die Hodenkrebs andeuten schlau. Zunächste dachte ich noch leicht zuverlässig, ach son nen quatsch, als ob ich Hodenkrebs hätte, das muss doch weh tun. Scheisse die I-net Seiten belehrten mich anderes. Es kann Hodenkrebs zustande kommen ohne schmerzen zu empfinden, PFUI!!!! Mit der Zeit wurde es mir immer klarer ich habe Hodenkrebs. Direkt am nächsten Tag (war zu der Zeit an mein Fachabi dran) schwänzte ich die Schule und ging zum Urologen. Der nahm sich meiner scheiss Sache an. Sofort sagte er mir das es Hodenkrebs sei. Dann nahm er noch Blut ab und rief im Krankenhaus (Ort nen ich jetzt mal noch nicht) an. Ich wartete, derweil im Wartezimmer.
Als er mich wieder zu Ihm reinrief, teilte er mir mit das ich am nächsten Tag ins Krankenhaus komme und in der Früh ein OP Termin habe um den rechten Hoden zu entfernen.
So bisher alles zusammen gefasst: Ich erfahre am meinen 18 Geburtstag das ich Hodenkrebs habe!!! Scheiss Leben!!
KRANKENHAUS
Hierbin ich im Krankhaus, Hoden bereits entfernt ebenso wie eine Gewebeprobe des anderen Hoden. Mein Blut bzw. der Krebs wert soll normalerweise unter 100 stehen naja, bei mir stand er auf 5789.
Nachdem sie meinen Tumorhoden untersucht hatten teilten sie mir mit das er mit drei Krebsarten infiziert war. Unter anderem (unheil über diese krebsart) sogenannte Theratome nenn ich sie jedenfalls.
Nach weiteren intensiven Gesprächen erfuhr das ich 4 Hardcore Kurse Chemotherapie vormir hatte(4 ist das maximum teilten mir die ärzte mit, bei 5 würde ich sterben.)
Zwei würden reichen um den krebs im blut zu zerstören. Doch vier weil, achja nach op kamm noch nen ct und hatte einen tumor so groß wie nen tennisball im bauch bereich. Jedenfalls bestand dieser Tumor nur aus Theratome. die zwei weiteren kurse dienten dazu den tumor zu zerstören zu verkleinern so das er verkümmert und sich auflöst um auch evt. auch op zu vermeiden. Nur leider, teilten sie mir auch mit das theratome nicht auf eine chemo ansprechen und sie es versuchen in zu killn.
Naja, ließ die chemo über mich ergehen. Ich Erläutere jetzt mal nicht, was ich da durchstehen musste. Es war die Hölle. So stell ich mir eine extreme folter vor. Hatte auch sehr sehr oft das gefühl das ich auf der stelle sterbe. Wurde nen paar mal Ohnmächtig und noch viele weitere Sachen.
Nunja, nach den kursen mussten jedoch alle beteiligten feststellen das tumor nurnoch mal so ca. 4 cm gewachsen ist. Ich kam um eine op nicht rum.
Die Op hab ich nun seit ca. knapp 1 1/2 Jahren hinter mir und so eine scheiss riesennarbe hab ich jetzt auch, aber die ist mir egal. Hab schon einige vorsorge untersuchungen hinter mir ct und blutabnahme etc. wurde bisher nix festgestellt. teu teu teu
Doch habe ich seit gestern scheiss schmerzen die ab und zu auftauchen im verbliebenden hoden. Ich hatte zwar schonmal schmerzen dort, die ärzte sagen jedoch es sei die narbe von der gewebeprobe die schmerzt aber solche schmerzen hatte ich bisher noch nie. Wie Ihr seht schreib ich sehr fehlerhaft, weil ich verdammt nervös bin und schiss habe mein letztden hoden zu verlieren und evt. wieder krebs habe und rückfällig geworden bin.
Najo, thx fürs Zuhören bin morgen beim arzt bye bye
(Frage: habt ihr nach der chemotherapie eine spermaprobe abgegeben um sicher zu gehen das ihr zeugungsfähig seid?)

Marcus
Beiträge: 4
Registriert: 28.07.2010, 13:25

Re: Angst vor Wiederholung

Beitragvon Marcus » 09.08.2010, 21:51

Hallo Jan,

wegen der Schmerzen im Hoden mach Dir nicht allzuviel Sorgen. Bei mir ist die Hoden-OP schon 14 Jahre her und es tut immer noch immer mal wieder weh. Das liegt zum Teil daran, daß sich der Körper jetzt daran gewöhnen muß, daß nur noch ein Hoden im Hodensack ist.
Bzgl. der Zeugungsfähigkeit: haben Dir Deine Ärzte nicht dazu geraten, vorher etwas Sperma einfrieren zu lassen? Hab ich damals leider auch nicht gemacht. Ich habe zwar jetzt zwei tolle Töchter, aber das ging nur mit Hilfe der Docs. Die Spermienqualität kannst Du natürlich testen lassen, aber wenn es jetzt OK ist, heißt das noch nicht, daß es später, wenn Du das Kinderthema angehen willst auch noch OK ist. Das hängt von vielen Faktoren ab.

Viele Grüße
Marcus


Zurück zu „Verlaufsberichte“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast