hodenkrebs mit 11 geht das??

erste Fragen, Diskussionen von Mensch zu Mensch, Hilfegesuche, alles, das nicht in andere Kategorien paßt
Forumsregeln
Bitte lest und beachtet die FORUMSREGELN! - Zum Posten müsst Ihr registriert sein. Zudem gilt: Bitte im Zweifelsfall immer Euren ARZT konsultieren!
h$

hodenkrebs mit 11 geht das??

Beitragvon h$ » 12.08.2004, 20:26

also ich bin jetzt 15 jahre alt und habe in meinem 11 lebensjahr einen knoten in meinem linken hoden endeckt wusste jedoch nicht was dieses war und hatte mir desweiteren keine gedanken gemacht dieser ist jedoch grösser geworden und langsam glaub ic echt das es krebs seien muss und hab echt angst da ich weder meinen linken hoden verlieren noch sterben will. meine fragen sind ist ein tod durch hodenkrebs sehr schmerzhaft und muss man bei entfernung des tumors sich einer chemo therapie und dem ganzen kram unterziehen?? ich wäre euch dankbar wenn ihr mir helfen koenntet

h$

Beitragvon h$ » 12.08.2004, 20:33

und wie steht es mit der lebenserwartung bei hodenkrabs?? wie lange lebt man mit so einem tumor?

h$

Beitragvon h$ » 12.08.2004, 20:38

dazu kommt noch das mein opa postata krebs oder so hatte und meiner schwester vor 3 monaten ein knoten in der brust entfernt wurde ... :(

Benutzeravatar
Marcus Döring
Beiträge: 203
Registriert: 09.03.2004, 09:55
Wohnort: Neuss, Deutschland
Kontaktdaten:

Kann Dich gut verstehen...

Beitragvon Marcus Döring » 16.08.2004, 11:39

Hallo h$,

zuerst mal: *Wenn* das bei Dir wirklich Hodenkrebs sein sollte, so ist der heute i.d.R. gut durch die Schul- und ergänzend durch erweiterte Heilmethoden behandelbar.

Einer meiner Docs hat mal gesagt: "Wenn ich an Krebs erkranken müßte, ich würde Hodenkrebs wählen!" (Schöne Grüße, Dr. B.!)

Ich würde Dir dringend empfehlen, evtl. Scheu vor einem Urologen zu überwinden und einen Facharzt aufzusuchen. Die haben gute Möglichkeiten festzustellen, ob und wenn ja welche Art von Tumor Du hast.

So etwas furchtbares wie eine medizinisch begründete Überlebensrate gibt es zwar in der Schulmedizin, sie hängt stark davon ab, welche Art von Tumor es ist (haupts. Seminom vs. Nicht-Seminom), ob der Tumor evtl. gestreut hat, wann er entdeckt wurde. Lies jedoch bitte auch meine Meinung dazu für einen *konkreten* Fall wie bspw. Dich: http://www.doerings.net/en/family/marcus/treatises/about-statistics.html (auf englisch).

Auch die genetischen Faktoren werden i.d.Zshg. diskutiert: Hodenkrebs oder sonstige Krebsarten in der Herkunftsfamilie. Genaue Zahlen kenne ich hier leider nicht.

h$ hat geschrieben:muss man bei entfernung des tumors sich einer chemo therapie und dem ganzen kram unterziehen??


Die Behandlung kann mit der Entfernung des Tumors (=Hoden) enden, wenn Du ein Seminom hast, das noch nicht gestreut hat. Es können auch Chemotherapie oder Strahlentherapie oder sogar - wie bei mir - weitere Operationen nötig sein. Hängt stark davon ab, welche Art von Tumor es ist und ob andere Organe oder Lymphknoten befallen sind.

Am besten Du schaust mal bei einem Arzt vorbei. Der kann Dir das in Ruhe auseinanderlegen und auch Deinen konkreten Fall analysieren.

Alles Gute!

Mit freundlichem Gruß,
Marcus


Zurück zu „offene Diskussionen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast