Bitte um antwort

erste Fragen, Diskussionen von Mensch zu Mensch, Hilfegesuche, alles, das nicht in andere Kategorien paßt
Forumsregeln
Bitte lest und beachtet die FORUMSREGELN! - Zum Posten müsst Ihr registriert sein. Zudem gilt: Bitte im Zweifelsfall immer Euren ARZT konsultieren!
Gast

Bitte um antwort

Beitragvon Gast » 18.03.2006, 01:01

Im november letzten jahres ging ich wegen verdacht auf hodenkrebs ( ziehen im rechten hoden und leichte schwellung) zum urologen, welcher eine ultraschalluntersuchung durchfuehrte, die ergab, dass ich einige zysten habe, welche aber harmlos sind und auch keine schmerzen verursachen koennen, meinte der arzt. Meine schmerzen hielt er fuer muskelreizungen. Diese sind aber bisher nicht vergangen und dazu ist gakommen dass ich einen kleinen gnubbel im linken hoden fuehlen kann, welcher den schmerz verursacht, ausserdem habe ich ein gefuehl als ob ein haar auf meinem linken hoden festsitzt. Was koennte das sein???
Wie sicher sind ultraschalluntersuchungen??? Wie lange koennte man mit unbehandelten hodenkrebs ueberleben??? Und meine letzte frage ist, wie gross sind die heilungschancen im weit vorran geschrittenem stadium??

Bin fuer antworten sehr dankbar!!!

mfg

offline
Beiträge: 27
Registriert: 05.05.2005, 16:59
Wohnort: Köln

Beitragvon offline » 19.03.2006, 15:52

Hallo,

ich würde an Deiner Stelle den Befund sonografisch kontrollieren lassen und zur Sicherheit die Tumormarker abnehmen lassen.
Letztlich hört es sich nict nach einem Tumor an, da über längere Zeit anscheinend keine Vergrösserung des Befundes aufgetreten ist.

(Hodencarcinome sind die bösartigen Erkrankungen mit der besten Heilungschance - auch in fortgeschrittenen Stadien sind Heilungen in >80% zu erwarten. In frühen und mittleren Stadien fast 100%).


Grüsse

Thomas


Zurück zu „offene Diskussionen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast