Dramatischer Rückgang der Tumormarker - ohne Chemo !!

erste Fragen, Diskussionen von Mensch zu Mensch, Hilfegesuche, alles, das nicht in andere Kategorien paßt
Forumsregeln
Bitte lest und beachtet die FORUMSREGELN! - Zum Posten müsst Ihr registriert sein. Zudem gilt: Bitte im Zweifelsfall immer Euren ARZT konsultieren!
Pablo
Beiträge: 6
Registriert: 24.09.2005, 20:19
Wohnort: Zürich

Dramatischer Rückgang der Tumormarker - ohne Chemo !!

Beitragvon Pablo » 24.09.2005, 21:39

Hallö
Vor 5 Monaten hatte ich die Diagnose Hodenkrebs, Nichtseminom (embryonales Karzinom) mit vaskulärer Invasion und befallenem Lymphknoten im Bauchraum.
Nach der Operation sind die AFP Marker dann weiter angestiegen während den ersten 10 Tagen, was natürlich der Beweis war, dass die Metastase tatsächlich bösartig war. Nun sinken die Marker wieder, und zwar von damals 150 auf 45 und jetzt auf 10,5 !! Warum ? Tja, den Schuldmedis ist dies auch ein Rätsel. Mir aber nicht unbedingt. Denn ich habe in der Zwischenzeit ja auch einiges unternommen.
Man hatte mir nach der OP selbstverständlich die obligate Chemo angemahnt, was ich aber dankend ablehnte, da ich es vorerst auf andere Weise versuchen wollte.
Man liest ja von etlichen natürlichen Möglichkeiten, wie so etwas alternativ angegangen werden kann. Die Frage ist halt, was ist die wirksamste Alternativmethode. Da man hier wohl nur zufällig auf die wirksamste stossen kann, sagte ich mir, mache ich halt möglichst viele Methoden zusammen. Hier nun mein Programm:
Sofort nach der Operation begann ich eine radikale Kur nach dem russischen Arzt Dr. Malachov, welche 40 Tage dauerte: 7 Tage nur Rohkost als Vorbereitung zur Fastenkur, dann 8 Tage Fasten mit frischen Frucht- und Gemüsesäften, dann 10 Tage fasten mit Wasser und Tee, dann wieder 8 Tage fasten mit Säften, und zum Schluss wieder 7 Tage Rohkost.
Das war nicht einfach, kann ich Euch sagen, vor allem die 10 Tage Wasser/Tee. Was da im Körper abgeht, kann man sich nicht vorstellen, wenn man es nicht selbst erlebt. Ach ja, regelmässige Darmspühlungen hatte ich mir natürlich auch verabreicht während dieser Prozedur, um die Schlacken aus dem Dickdarm zu entfernen. (kann man übrigens gut selber machen)
Danach machte ich wieder eine Tomographie, welche einen leicht weiter gewachsenen Lymphknoten, aber einen von 150 auf 45 gesunkenen Tumormarker-Wert anzeigten. Weitere Metastasen hatten sich nicht entwickelt.
Auf jeden Fall rieten mir die Aerzte, nun dringend von dieser Kamikaze-Aktion abzukommen und unverzüglich die Chemo in Angriff zu nehmen, da es sich ja um eine aggressive, schnell wachsendeTumorart handle. Ich lehnte jedoch abermals ab und begann, nun sämtliche Nahrungsmittel zu konsumieren, von denen man (auch aus der Wissenschaft) immer wieder liest, dass sie anti-kanzerogene Wirkung hätten. Dies bedeutete für mich nebst 80 prozentiger Ernährung mit Rohkost und frisch gepressten Säften speziell auch: rohen Lachs und Thunfisch wegen den Omega Fettsäuren. Weiterhin natürlich viel kaltgepresste Oele in den Salaten. Dann Leinsamen in rauhen Mengen roh gekaut (siehe Dr. Johanna Budwig), wegen dem Leinöl, welches zusammen mit hochwertigen Eiweissen helfen soll, die Zellen des Tumorgewebes wieder durchblutungsfähig zu machen. Was noch ? Ah ja, Papayas und getrocknete Bio-Ananas, wegen den Enzymen, die die Immun-Aktivität auf Hochtouren bringen. Und dann natürlich auch getrocknete Bio-Aprikosen, welche dem legendären Hunza-Volk im Himalaya zu ihrer Langlebigkeit verhelfen.
Inzwischen reiste meine Frau, welche als gebürtige Russin medizin studiert hatte, im Juli zu ihren Eltern in den Urlaub. Gleichzeitig vertiefte sie sich in die russischen, alternativen Behandlungsmethoden mit Giftpflanzen, welche sie dann vor Ort sammelte und dann mit nach Hause brachte, um daraus eine Tinktur zuzubereiten.
Es handelt sich einerseits um Schöllkraut und andererseits um Schierling, durch dessen Konsum bekanntlich schon Sokrates das Zeitliche gesegnet hatte...
Da gilt es natürlich, eine Dosis unter dem tödlichen Limit anzupeilen.
Nun, nach einem Monat Kur stand nun die dritte Tomographie an, welche immer noch keine neuen Metastasen anzeigte. Der eine Lymphknoten ist nochmals ganz minimal gewachsen, die Dichte sei jedoch interessanterweise geringer. Was dies zu bedeuten habe, konnten die Schulmedis nicht sagen. Auf die Frage, ob ich nun die Chemo in Angriff nehmen wollte, veneinte ich mit dem Hinweis, dass ich noch die neue Situation der Marker abwarten wolle.
Drei Tage später rief mich der Chefarzt Onkologie des Spitals an mit der Mitteilung, dass die Marker verblüffenderweise auf 10,5 gesunken seien.
Dazu muss ich sagen, dass ich zu Beginn der Behandlung in einem anderen Spital war, wo meinem Vorgehen nicht das geringste Verständnis entgegengebracht wurde. Die zwei Aerzte, mit denen ich aktuell zu tun habe, sind jedoch sehr aufgeschlossen und verfolgen mein Experiment mit grossem Interesse.
Man fragte mich natürlich auch, ob in dieser Tinktur meiner Frau aus Russland denn keine Chemo drin sei, da die Marker so dramatisch gesunken seien....
Was ich natürlich verneinen konnte, da ich bei der Einlegung des Krauts in Vodka selbst dabei war.

Wie dem auch sei, der Verlauf stimmt mich zuversichtlich und ich bin gespannt auf den nächsten Untersuch, den ich so im Dezember machen werde.

Gruss / Pablo

offline
Beiträge: 27
Registriert: 05.05.2005, 16:59
Wohnort: Köln

..... besser so nicht ......

Beitragvon offline » 28.09.2005, 22:20

Hallo Pablo,

einen sehr ausführlichen Text hast Du da geschrieben - und Du scheinst Deiner Sache ja auch sehr sicher zu sein.

Ich möchte folgendes zu bedenken geben

1) Ich hatte den gleichen Tumor wie Du - es handelt sich um einen zu 90-100% heilbaren Tumor (mit Chemotherapie)

2) unbehandelt führt Dieser Tumor unweigerlich zum Tod

3) Deine Hoffnung mit Alternativmethoden eine Heilung zu erzielen ist wissenschaftlich nicht begründet (es mag Einzelfälle geben, aber möchtest Du Dich bei einer solch essentiellen Frage darauf verlassen)

4) Was die Tumormarker angeht hatte ich mit meinem Seminom/Embionalzellcarcinom keine erhöhten Marker. Die Diagnose wird halt nicht mittels Tumormarker gestellt sondern duch die mikrokopische Untersuchung des Primärtumors.

5) Unterschiedliche Konzentrationen des Markers zeigen keine Heilung an - wie Du ja auch schreibst vergrössern sich die Lymphknoten sogar. Die Marker fallen u.a. wahrscheinlich nach der Entfernung des Hodens (da dieses Tumorgewebe ja jetzt keine Marker mehr produzieren können)

6) Du solltest Dich wirklich jetzt sehr schnell entschliessen eine Chemotherapie machen zu lassen

Wenn ich Dir bei der Entscheidung weiter helfen kann, melde Dich bei mir. Ich bin Facharzt für Innere Medizin und gleichzeitig auch selbst betroffener.

Ciao

Thomas

Pablo
Beiträge: 6
Registriert: 24.09.2005, 20:19
Wohnort: Zürich

Alchemie

Beitragvon Pablo » 29.09.2005, 14:49

Hallo Thomas
Besten Dank für Deine Tipps. Aber die kenne ich aus der Schuldmedizin schon zu genüge. Natürlich gibt es keine schulmedizinisch-wissenschaftlichen Beweise, dass Alternativmethoden helfen. Die Schulmedizin ist auch nicht daran interessiert, solche Beweise zu erbringen. Die Pharmaindustrie zuletzt.
Wo nichts untersucht wird, wird folglich auch nichts bewiesen.
Schulmediziner werden mir auch nicht erklären können, weshalb Tiere keine Zivilisationskrankheiten haben.
Dass ein Rückgang der Tumormarker von 150 auf 10 ohne Chemo etwas äuserst ungewöhnliches ist, wirst aber auch Du nicht abstreiten können, oder ?

Uebrigens, vor 15 Jahren jatte ich dermassen Arthrose,dass ich kaum noch 2 km joggen konnte. Die Schulmedis empfahlen mir damals, nach einem Blick auf die Röntgenbilder, vom Laufen abzusehen.
Schon damals konnte ich mich nicht mit dem Urteil abfinden und begann eine Saft-Therapie mit weitgehendem Verzicht auf Kochkost.
nach ein paar Monaten konnte ich wieder Halbmarathon laufen.

A propos: was heisst schon Heilung ? Wieviele Jahre meines Lebens wird mich schlussendlich eine Chemotherapie kosten ? Ihr Schulmediziner könnt mir das natürlich nicht sagen.
Umgekehrt: Falls mir eine Heilung mit hypergesunder Ernährung auf natürliche Weise gelingen sollte, dann wird diese Krankheit mein Leben sogar verlängern, anstatt es, wie im Falle der Chemikalien, zu verkürzen !
Als erstes werde ich also weiterhin vesuchen, die Ursache zu bekämpfen.
Und die kann nur heissen: schlechte Ernährung.
Die Hilfe der Alchemisten von Roche und Co. werde ich erst dann beiziehen, wenn es tatsächlich nicht anders geht. Dann werde ich dann halt wohl oder übel dem Monster den Schwanz abschlagen mit Cisplatin und Co., auch wenn die Ursache damit noch nicht beseitigt sein wird. Aber immerhin wird das Monster dann für ein paar Jahre Ruhe geben...

Herzliche Grüsse

Pablo

Hai 75

Alternativmedizin

Beitragvon Hai 75 » 29.09.2005, 16:14

Da kann ich dich nicht verstehen. Wie du so überzeugt sein kannst von deiner Idee! Ich bin auch für die Alternativ Medizin, aber in solch einem Fall würde ich nie diesen Weg einschlagen. Ich selbst bin betroffen von dem Krebs. Da weiss ich wovon ich rede. Ich würde es mir nochmals gut überlegen. Und nicht jeder Körper reagiert gleich auf die Ernährung und Vitamine.

Gruss Robi

Pablo
Beiträge: 6
Registriert: 24.09.2005, 20:19
Wohnort: Zürich

überzeugt ?

Beitragvon Pablo » 29.09.2005, 17:36

Voll überzeugt bin ich natürlich nicht. Volle Ueberzeugung ist in der Regel eher eine einfältige Eigenschaft. Wie sagte doch Bertrand Russel: Der Jammer der Menschheit ist, dass die Narren so selbstsicher sind, und die Gescheiten so voller Zweifel...
Es ist ein Versuch, und ich denke, dass kommt aus meinem Eingangsbeitrag auch zum Ausdruck.

Mich überzeugt die Argumentation der Schulmediziner eben nicht sonderlich. Nehmen wir noch einmal die Argumente von Thomas:

1) ""Ich hatte den gleichen Tumor wie Du - es handelt sich um einen zu 90-100% heilbaren Tumor (mit Chemotherapie)""

Ja was nun, 90 oder 100 Prozent ? In jeder Info-Quelle liest man andere Zahlen. Das erinnert mich schon eher an eine Unwissenschaft als an eine Wissenschaft

2) ""unbehandelt führt Dieser Tumor unweigerlich zum Tod""

Das denke ich auch ! Und das ist genau der Grund, weshalb ich mehrere Methoden gleichzeitig anwende, um die URSACHE zu bekämpfen.

3) ""Deine Hoffnung mit Alternativmethoden eine Heilung zu erzielen ist wissenschaftlich nicht begründet""

Die Wissenschaftler der Chemo-Industrie werden sich natürlich hüten, Alternativen zu begründen. Das Ziel von Novartis und Konsorten ist die Ausweitung des Absatzes an Chemikalien um 10 Prozent jährlich. Auf keinen Fall deren Verringerung. Deshalb gebe ich auf diese Wissenschaft nicht viel.

4) ""Was die Tumormarker angeht hatte ich mit meinem Seminom/Embionalzellcarcinom keine erhöhten Marker. Die Diagnose wird halt nicht mittels Tumormarker gestellt sondern duch die mikrokopische Untersuchung des Primärtumors.""

Die Diagnose wird halt eben DOCH auch mit den Tumormarkern gemacht.
Die laufende Ueberprüfung derselben wird ja sicher nicht aus Jux gemacht.
Die Halbwertszeit dieser Marker ist während der Chemotherapie schliesslich einer der Hauptanhaltspunkte betreffend Erfolg derselben.


5) ""Unterschiedliche Konzentrationen des Markers zeigen keine Heilung an""

Da wäre ich noch gespannt auf eine angemessene Begründung und entsprechende Quellen


Grüsse

Pablo

...nun gut...

Beitragvon ...nun gut... » 29.09.2005, 18:39

Hallo,

wollen wir diese Diskussion an dieser Stelle einfach beenden - werden doch zu viele Hilfesuchende in diesem Forum irritiert.
Dein Zugang zu diesem Thema in Ehren, ich vertrete einen anderen.

Alles Gute für Deine weitere Genesung.


Ciao


Thomas

Pablo
Beiträge: 6
Registriert: 24.09.2005, 20:19
Wohnort: Zürich

Diskussion beenden

Beitragvon Pablo » 29.09.2005, 19:56

Klar, Thomas, dazu sind solche Foren da, damit uns jemand sagt, wann ein Thema beendet werden soll.

Wovon sich die Leser "irritiert" fühlen, entscheidest aber nicht Du, sei da ganz unbesorgt. Foren sind nicht zur Verbreitung eines Einheitsbreis, sondern zum Austausch kontroverser Meinungen gedacht. Zensur wäre das letzte, was wir hier brauchen.

Dir auch alles Gute !

Pablo

Gast

Beitragvon Gast » 29.09.2005, 23:26

stimmt!
Aber das Anpreisen von wissenschaftlich unbelegbaren Methoden, die sich ein paar Quacksalber ausgedacht haben, braucht hier auch keiner.
Diese Methoden funktionieren ja vielleicht bei 1-2 Menschen, aber bei dem Rest eben nicht. Kannst du es verantworten, wenn, der sich jemand durch deinen Bericht zu so etwas ermutigt fühlt stirbt, weil er auf eine "herkömmliche Behandlung" verzichtet?
Und natürlich irritiert dein Bericht andere Betroffene. Wer an dieser Krankheit leidet ist mit Sicherheit erst mal durch den Wind und niemand lässt sich gern seine Eier abschneiden. Was also wenn jemand glaubt so mit deinen Methoden seine Hoden retten zu können und deshalb draufgeht?
Mag ja sein das die Schulmediziner dir auch nicht zu 100% alles genau vorhersagen werden wie es mit Heilung usw. aussieht, aber ich tippe das 99% aller Betroffenen besser beraten sind, wenn sie auf die Schulmediziner hören, als auf solche Ratschläge. Natürlich geht es der Pharmaindustrie um Gewinn, aber glaubst du im Ernst die versuchen andere Heilmethoden zu vertuschen :?: Wenn es wissenschaftlich belegbar wäre würden die da schon dran rumforschen, eben weil sie dann Gewinn damit machen könnten!, aber niemand setzt auf einen Wagen ohne Räder. Trotzdem wünche ich dir gute Besserung und einen klaren VERSTAND

Pablo
Beiträge: 6
Registriert: 24.09.2005, 20:19
Wohnort: Zürich

Der Verstand ...

Beitragvon Pablo » 30.09.2005, 09:01

... es nicht

Hallo Anonymer
Also erstens mal habe ich geschildert, was ich mache und was ich denke und wie sich das entwickelt. Glaub mir, die Leser sind mündig genug, all die Informationen, die sie bekommen, selber auszuwerten.

Du sagst:
""Diese Methoden funktionieren ja vielleicht bei 1-2 Menschen, aber bei dem Rest eben nicht.""

Du bist lustig, woher willst Du das denn wissen ? Im Spital, wo ich behandelt werde, hatten sie noch nie jemanden, der diese Methoden anwandte.
Wenn es gelingt, heisst das Resultat dann also: 1 Versuch - 1 Erfolg.
Solche Zufälle gibt es doch wohl nicht, oder ?
Im Uebrigen wenden die Tiere in der Natur dieselben Methoden an, wenn ihnen etwas fehlt. Fasten und Rohkost. Das sind keine Quacksalber ! Und ausserdem erfolgreicher als wir Menschen. Da sie halt immer Rohkost zu sich nehmen, haben sie eben auch keinen Krebs. Die verzichten wohlweislich auf verbranntes Fleisch und totes Brot. Alles kanzerogene Lebensmittel.
Von Pizzas, Spaghetti, Würsten etc. gar nicht reden. Selbst Rattenpopulationen degenerieren innert 3-4 Generationen bei dieser Ernährung. Krebs bekommen sie dann auch, wovon sie in freier Wildbahn sonst verschont sind. Um diese Defekte wieder rückgängig zu machen, braucht es dann aber etliche Generationen mehr.
Das erstaunliche bei unserer Ernährung mit vorwiegend inaktiven, toten Lebensmitteln ist ja nicht, dass einige von uns Krebs bekommen, sondern, dass nicht Alle Krebs bekommen. Oder Diabetes, oder Heuschnupfen, oder Schuppenflechte. Bloss, es werden halt immer mehr, von Generation zu Generation. Selbst Kinder entwickeln bereits Altersdiabetes.

Diesen Problemen mit Chemikalien begegnen zu wollen, wie man das in der Schulmedizin seit Jahr und Tag versucht, ist natürlich lächerlich.
Und offensichtlich erfolglos. Nichtsdestotrotz wird man den Chemikalien-Absatz weiterhin um 10 Prozent per annum steigern. Da mache ich mir keine Illusionen. Man wird wohl so weitermachen, bis zum bitteren Ende.

Gast

tz

Beitragvon Gast » 30.09.2005, 21:44

1. ja das hast du sehr ausführlich
2. kann ich sagen das ich die Krankheit zum Glück nicht hatte, aber dachte ich habe sie, in der Zeit, in der ich nicht genau wusste was los war, war ich sicher nicht in der Lage alles was ich hier und anderswo gelesen habe richtig zu verstehen und zu erkennen welche Konsequenzen da auf mich zukommen könnten. weil ich nämlich total fertig war. Wie ein tatsächlich Betroffener dann sowas aufnimmt, musste ich zum Glück nicht selbst erfahren. Und es sind ja leider nicht alle so intelligent wie du, der alles unter Kontrolle hat, weil er genug Karotten futtert. Das gefährliche an deinem Bericht ist eben, das es sich so einfach und sicher anhört, als wäre deine Methode besser als die Schulmedizin. Leider ist kaum ein Betroffener Experte für Behandlungsmethoden, also rede nicht ständig von mündigen Lesern, die meisten haben eben nicht die Ausbildung dazu, dass
sie sich mit Medizin Biochemie und deiner Bio Methode wirklich auskennen.
3. Zum Glück waren wohl die anderen so schlau sich richtig behandeln zu lassen.4. Was glaubst du was es schon für Zufälle gegeben hat? Manche werden auch durch Handauflegen gesund, kann auch niemand erklären, genausowenig wie deine zweifelhaften Erfolge.
5. Ja die lieben Tiere, die leben ja so gesund. rebs gibts auch bei denen, vielleicht extrem selten, aber es gibt ihn. Ein krebskrankes Tier, was glaubst du hat das für Chancen seine Gene weiterzugeben??? Sehr geringe sag ich dir, weils nämlich verrecken wird und keine Chance hat Nachkommen zu zeugen. Allein deshalb gibts bei denen schonmal weniger Populationskrankheiten, als bei Menschen die behandelt werden, überleben
und mit ihren schlechten Genen noch Kinder in die Welt setzen können, die dann anfällig für solche Krankheiten sind.
5. Das erstaunliche an unserer Ernährung ist, das sie immer schlechter wird, ich streite auch nicht ab, das schlechte Ernährung förderlich ist für solche Erkrankungen wie du sie erwähnst, aber das gesündere Ernährung einen Tumor verschwinden lässt oder Heuschnupfen plötzlich abklingt, schlag dir das lieber aus dem Kopf.
6. Die Chemikalien, die sind alle böse, besonders Aspirin, Antibiothika usw.
Wusstest du, das viele Wirkstoffe deiner verhassten Medikamente in der Natur vorkommen? Warum die lächerlich sind verstehe ich nicht, aber vielleicht können mir das die Leute erklären, die davon erfolglos gerettet wurden.
Klar wird die Industrie versuchen mehr Absatz zu machen, das versucht jeder, du versuchst auch jedes Jahr mehr Geld zu verdienen oder nicht?
Gesteh dir endlich ein, du bist krank und möglicherweise führt deine gesunde Ernährung ja dazu, dass du nicht noch kranker wirst, aber der Krebs wird dadurch sicher nicht verschwinden, du brauchst Hilfe.
Aber du bist ja mündig, du musst ja nicht auf das hören, was die Ärzte dir sagen, was wissen die schon, die paar Semester die die studiert haben...

Pablo
Beiträge: 6
Registriert: 24.09.2005, 20:19
Wohnort: Zürich

es geht weiter aufwärts

Beitragvon Pablo » 08.01.2006, 16:26

Nun ist also ein weiteres Vierteljahr vergangen, und der Zustand verbessert sich erwartungsgemäss weiter. Ohne Chemo !!
Die jüngste Tomographie zeigt, dass sich neben dem einen vergrösserten Lymphknoten keine weiteren entwickelt haben. Und auch dieser eine Lymphknoten hat sich nun erstmals minimal reduziert, von 31 mm auf 28 mm.
Und was das beste ist, die AFP Tumormarker sind weiter zurückgegangen auf rund 5 ! Auf den Normalwert also.

Und dies wie gesagt alles mit alternativen Produkten von Mutter Natur.
Man muss einfach alles nehmen, was einem Mutter Natur anbietet, dann klappts auch mit der Heilung. Was ich nun zusätzlich zu den bereits erwähnten Giftpflanzen Schöllkraut und Schierling einnehme: Curcuma, das ist der Bestandteil, der dem Curry die gelbe Farbe verleiht, und wohl auch der Grund ist, dass in den Curry-Ländern Hoden- und prostatakrebs eher selten sind.
Ausserdem nehme ich jetzt noch Propolis. Eines der unglaublichsten Produkte der Natur überhaupt.
Ich bin zuversichtlich, dass ich die Chemical Alis weiterhin werde in Schach halten können :wink:

Fröhliche Grüsse

Pablo

Franz

Re: Dramatischer Rückgang der Tumormarker - ohne Chemo !!

Beitragvon Franz » 09.06.2012, 15:29

Reaktion auf PABLO!
Ich bin seit gestern (8.Juni) Betroffener und freue mich über die Informationen zur AlternativäMethode, da ich auch über die Machnschaften der Pharma- und Medi- Mafias bescheid weiß. Ich bin absolut kein "Gesccheiter" ode "Studierter", wie der oberflächlich denkende Schul-Medi-Anhänger, der zuletzt geantwortet hat.
Aber dafür hat mir mein Großhirn (die Ratio) auch noch nicht das natürliche Gefühl für Wahrheit und Natur genommen.

Ich bin in meiner Entscheidung durch diese Seite bestärkt worden, KEINE Chemo zu neheme, sonder der viel älteren Natur zu folgen.
Vielen DANK!

MKW

Re: Dramatischer Rückgang der Tumormarker - ohne Chemo !!

Beitragvon MKW » 31.03.2014, 15:34

Danke für deine GEschichte Pablo.
Ich möchte darauf hinweisen dass Pharmafirmen solche Beiträge von Bezahlten Mitarbeitern kritisieren lassen.
Damit soll die Heilkraft der Pflanzen, an denen niemand verdient, untergraben werden.
Hochachtungsvoll
MKW

Lelucha
Beiträge: 1
Registriert: 19.01.2016, 14:38

Re: Dramatischer Rückgang der Tumormarker - ohne Chemo !!

Beitragvon Lelucha » 19.01.2016, 15:04

Hallo Pablo,

danke für Deinen Bericht. Ich würde gerne mehr über Deine alternativen Erfahrungen hören und würde mich freuen, von Dir zu hören :D

Bitte melde Dich und teile uns mit, wie es Dir geht.

Lieben Gruß
Lelucha


Zurück zu „offene Diskussionen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast