was tun, wenn man ausgeschlossen wird?

erste Fragen, Diskussionen von Mensch zu Mensch, Hilfegesuche, alles, das nicht in andere Kategorien paßt
Forumsregeln
Bitte lest und beachtet die FORUMSREGELN! - Zum Posten müsst Ihr registriert sein. Zudem gilt: Bitte im Zweifelsfall immer Euren ARZT konsultieren!
Bjoerk
Beiträge: 1
Registriert: 03.09.2005, 12:40
Wohnort: Berlin

was tun, wenn man ausgeschlossen wird?

Beitragvon Bjoerk » 03.09.2005, 13:07

ein freund von mir hat vor kurzem die diagnose hodenkrebs erhalten und die operation folgte auch umgehend! wir kennen uns noch nicht wirklich lange, aber dadurch, dass wir uns körperlich sehr nah kamen, hab ich quasi das eindeutigste aller symptome selbst ertastet...hätte jedoch nie mit so einer diagnose gerechnet! ich sagte nur..."du solltest einfach wirklich zum arzt gehen und dich untersuchen lassen!
kurz darauf hörte ich nichts mehr von ihm. der bruch vollzog sich eigenartig und ich wußte nicht wirklich, was los war!
zufällig erfuhr ich, dass er bereits seit einer woche im krankenhaus lag.
er hatte mir nicht das geringste erzählt.
als ich unangekündigt in der klinik auftauchte machte er auf mich einen tollkühnen eindruck. "alles nur halb so schlimm! kein problem! is doch nix!" mit tempo 60 die treppen runter, dabei immer den eisakku im hosenbund!
danach die ansage mit kopfschütteln...es wird mir alles zuviel. ich will nicht das du mein freund bist. ich kann das nicht!
wie soll ich damit umgehen?
warum schließt er mich aus?
geht es im wirklich so gut? oder verdrängt er?
welche rolle soll ich jetzt einnehmen?
es zerreißt mir das herz ihn so zu sehen...aber ich weiß auch nicht wie ich ihm helfen soll, wenn er mich so konsequent ueberhaupt gar nicht lässt!
vor allem...weil ich den eindruck habe, dass er ueberhaupt niemanden helfen lässt!
ich bin besorgt!

Zurück zu „offene Diskussionen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast