Zwei offene Fragen nach Seminom - Behandlung

erste Fragen, Diskussionen von Mensch zu Mensch, Hilfegesuche, alles, das nicht in andere Kategorien paßt
Forumsregeln
Bitte lest und beachtet die FORUMSREGELN! - Zum Posten müsst Ihr registriert sein. Zudem gilt: Bitte im Zweifelsfall immer Euren ARZT konsultieren!
Till
Beiträge: 1
Registriert: 17.05.2005, 14:01

Zwei offene Fragen nach Seminom - Behandlung

Beitragvon Till » 17.05.2005, 14:17

Hi! Erst einmal vielen Dank fuer dieses Forum. Habe es gerade erst entdeckt und wuenschte mir, ich haette es schon in der Zeit der Ungewissheit entdeckt, als noch keine Diagnose vorlag...

Kurz und knapp: Mir wurde letztes Jahr mit 25 Jahren der linke Hoden entfernt, und da es sich "lediglich" um ein Seminom handelte, wurde mir eine gering dosierte Bestrahlung empfohlen, die ich schon im Januar ohne jegliche Nebenwirkungen hinter mich brachte.

Generell muss ich sagen, dass mich die Diagnose Krebs nicht in dem Masse wie mein Umfeld schockte und ich voller Zuversicht in die Zukunft schaue. Dennoch waeren dort zwei Fragen, zu denen ich mir in diesem Forum Antworten bzw. Erfahrungen erhoffe. Wuerde mich ueber einen Erfahrungsaustausch sehr freuen!

Zum einen bin ich in einer gluecklichen Beziehung und meine Freundin und ich wuenschen uns nichts sehnlicher als in ein paar Jahren Kinder zu bekommen. Ist Eurer Erfahrung/ Meinung nach der Kinderwunsch nach Hodenkrebs und Bestrahlung noch vertretbar? Selbstverstaendlich kann auch die Zeugungsfaehigkeit durch die Bestrahlung negativ beeinflusst worden sein, doch geht es mir hierbei eher um die Frage eventueller Missbildungen...

Bei meiner OP wurde keine Biopsie des anderen Hodens vorgenommen. Auf dem Ultraschall sind nach wie vor "Microcalcificationen", also Kalkablagerungen, auf dem verbliebenen Hoden zu sehen, die neben vielen anderen Ursachen auch durch eine Tumorvorstufe (TIN) hervorgerufen werden koennen. Ich bin alles andere als ein aengstlicher Mensch, doch wuerde ich mich freuen, sollte mir jemand eigene Erfahrungen zu diesem Thema zukommen lassen.

Vielen Dank und Gruesse an alle!

Stefan_

Anwort Kind nach Strahlentherapie

Beitragvon Stefan_ » 17.05.2005, 16:23

Hallo Till,

mir ist 1999 nach der Diagnose Hodenkrebs(Seminom) auch der linke Hoden entfernt worden. Im Jahre 2000 habe ich dann noch eine Strahlentherapie hinter mich gebracht.

Man sollte 1-2 Jahre nach der Strahlentherapie mit der Zeugung warten.
Wir haben im Jahre 2004 unseren zweiten Sohn bekommen(gesund und munter), der erste ist unmittelbar vor der Diagnose 1999 geboren.

Also eigentlich kein Problem.

Gruß
Stefan


Zurück zu „offene Diskussionen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast