PET-/Lymphadenektomie

erste Fragen, Diskussionen von Mensch zu Mensch, Hilfegesuche, alles, das nicht in andere Kategorien paßt
Forumsregeln
Bitte lest und beachtet die FORUMSREGELN! - Zum Posten müsst Ihr registriert sein. Zudem gilt: Bitte im Zweifelsfall immer Euren ARZT konsultieren!
Dougileinchen

PET-/Lymphadenektomie

Beitragvon Dougileinchen » 27.08.2008, 22:24

Hallo zusammen,

wie sinds mal wieder...(siehe auch Eintrag zu Hodenkrebs :-( ).
Dort habe ich ja bereits den ersten Teil unserer "Geschichte" erzählt- aber leider geht es weiter und hört nicht da auf wo wir es gerne gehabt hätten...
Wir dachten nach 3Zyklen PEB wäre die ganze Sache überstanden aber leider hat nun die letzte Untersuchung gezeigt dass ebend nicht alles weg ist sondern noch ein Restbefall auf den CT-Bildern zu sehen sei-es wurde uns zu einer Lymphadenektomie geraten. Betroffen sind die Lymphknoten im hinteren Bauchraum- d.h. kompletter Schnitt über den gesamten Bauch :cry:
Wer hat hiermit Erfahrungen und kann uns hierzu was berichten???
Wir haben uns natürlich im Netz schlau gemacht und da liest man dann auch ja auch so Horronachrichten wie Impotenz- Erektionsstörungen oder dergleichen...Gut,ich kann dann damit leben aber ich bin ja auch kein Mann!!!
Der Spruch meines Freundes lautet dazu immer:"Lieber stehend sterben als hängend lebend"- na ja hat zwar schwarzen Humor aber wenns wirklich so sein würde würde die Entscheidung doch anders ausfallen...
Nun haben wir von einem PET-CT erfahren- wer kann uns dazu was berichten???
Welche Uni- Kosten- wie gut oder schlecht ist das Ergebnis???
Kann man sich da drauf verlassen oder ist die OP nicht doch der bessere Schritt???
Viele Fragen die wir noch offen haben...
Ein Termin beim DOC steht auch noch an da bekommen wir hoffentlich auch noch ein paar Antworten...Und hier vielleicht.
Danke schonmal im Voraus...
Liebe Grüße
Kathrin

Benutzeravatar
HT-Patient1989
Beiträge: 84
Registriert: 03.11.2007, 08:54
Wohnort: ehemals an der A23 - bei HH ... jetzt an der A5 und A6 bei HD

Beitragvon HT-Patient1989 » 28.08.2008, 05:03

Ja, ich habe Deinen Bericht gelesen unter
http://www.forum-hodenkrebs.de/viewtopic.php?t=1399
7. Eintrag.

Samen eingefroren usw. - Ihr habt Euch gut vorbereitet !!!

Ja, der nun skizzierte Verlauf ist doof - aber lösbar.

Ich denke, in meinem Verlaufsbericht hattes Du schon gespickt ;-)
http://www.forum-hodenkrebs.de/viewtopic.php?t=1302

NIEMAND kann vorher Garantien geben, was nachher sein wird - was die Funktion der Erektion angeht. Impotenz ist eine sache des KOPFES - als psychisch ... Erektionsstörungen sind körperlich.
Viele Nerven (für den Operateur nicht wirklich sichtbar !!!) verlaufen im unteren Bauchraum. Je nachdem WO die Metastasen/Lymphe sitzen, welche geschwollen sind ... wird das Risiko größer.

Hmm - ja, in der Tat klingt der Auswurf Deines Mannes heroisch ... dennoch ist DIESES Mut machen für ihn wichtig - er hat ANGST !

ICH hatte sie auch - empfinde es als normal ... Angst zu haben - dabei.

MIR blieb damals nur das VERTRAUEN in die Anästesisten und OP-Ärzte ... und deren Erfahrungen damit.

Zudem gibt es Möglichkeiten eine ZWEITMEINUNG einzuholen (Link steht in meinem Verlaufsbericht).

ICH denke, die Ärzte raten nicht aus Spass oder Geldgier zu solch einer aufwendigen OP ... und wachsende Lymphe im hinteren Bauchraum sind auf länger nicht spassig - eher können sie tödliche Katalysatoren sein/werden.

Gedanklich bin ich bei Euch und sende Euch meine besten und liebsten Grüße und Wünsche - besonders Dir, liebe Kathrin, ER braucht einen starken menschen neben sich ... vor und besonders NACH der OP.
ER möge sich schonen und ausschließlich den Anweisungen des Pflegepersonals und der Gymnastikpersonals folge leisten ... es braucht etwas ruhe und Geduld, wenn die Narbe gut und für später fast unsichtbar verheilen soll. Nichts heben (Stuhl, Kinder, etc. !!!) usw. - wird er auch noch von den Ärzten unterwiesen.

Liebe Kathrin, es ist wichtig, dass DU einen Ausgleich findest, um IHM der starke Mensch an der Seite zu sein, der ständig ZUVERSICHTLICH ist und aufmunternde - aber EHRLICHE - Worte findet. Wenn Du ihn liebst, wirst Du eh aus dem Bauch heraus das richtige tun - IMMER !!! :-)

UND ... alles was DICH betrifft, halte von IHM und seinem "vollen" Kopf fern bis zur OP ... suche Dir etwas oder jemanden, der Verstreuung für die Zeit im OP für Dich bereiten kann ... ggf. frage Deinen Hausarzt um "Unterstützende" kurzfristige und kurzzeitige "Hilfe" ...
ggf. hilft auch der Sozialdienst des Krankenhauses weiter :-)

Ich bin gerne Gesprächsbereit ... wenn Du/Ihr es wünscht - einfach mailen. Ich gucke mind. 1x täglich in meine Post.
Lieben Gruß ...
Stefan - HP
> htpatient(at)web.de <

>> Mein Leben ist die FREIHEIT - ich will die Welt erLEBEN <<


Zurück zu „offene Diskussionen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast