Stehe kurz vor 2 Zyklen Chemo. Hat jemand Erfahrung?

erste Fragen, Diskussionen von Mensch zu Mensch, Hilfegesuche, alles, das nicht in andere Kategorien paßt
Forumsregeln
Bitte lest und beachtet die FORUMSREGELN! - Zum Posten müsst Ihr registriert sein. Zudem gilt: Bitte im Zweifelsfall immer Euren ARZT konsultieren!
r-lando
Beiträge: 4
Registriert: 20.07.2007, 21:38
Wohnort: Auf der Alb

Stehe kurz vor 2 Zyklen Chemo. Hat jemand Erfahrung?

Beitragvon r-lando » 15.08.2007, 09:12

Hallo Leute,

vor ca. 5 Wochen wurde bei mir ein Tumor am rechten Hoden festgestellt und kurze Zeit später mit dem Hoden entfernt. Da der Tumor bösartig war und ausserdem gefäßinvasiv ist - das heist die warscheinlichkeit das sich Metastasen über die Blutbahnen verteilt haben erhöt ist.
Stehe ich nun kurz vor zwei Zyklen Chemo, die wie mein Arzt meinte ziemlich stark sein soll.
- Wer hat schon mit Chemo erfahrungen gemacht?
- Was erwartet mich Körperlich und Psychisch?
Würde mich freuen von euch mehr zu erfahren.
Grüsse r-lando

igel.maus
Beiträge: 1
Registriert: 23.08.2007, 06:45

Beitragvon igel.maus » 28.08.2007, 06:08

hallo - mein sohn 24 jahre alt, es wurde ihm und uns gestern auch erklärt, dass er zwei zyklen bekommen wird, es ist schon schwer, dass er hodenkrebs hatte, op war am letzten dienstag, nun denke ich es wird für uns eine schwierige zeit werden, weil in erster linie er probleme bekommen wird - was aber am schlimmsten ist, ist dass seine verlobte stets und ständig über babies "jammert", ich als mutter bin um das wohl meines sohnes in sorge und sie läßt ihn wie o. g. nicht in ruhe - wie soll ich mit ihr umgehen, damit er nicht nochmehr durch sie belastet wird. wie kann ich ich ihm in den nächsten tagen helfen, denke die chemo wird seinen körper schwächen - und er spricht nicht über seine gedanken, er schiebt es weit von sich, logisch belaste ich ihn nicht mit meiner traurigkeit, aber er verhält sich so, als wäre es eine "harmlose" Sache.

clara

Beitragvon clara » 28.08.2007, 09:16

hallo ihr zwei,

mein freund hat auch hodenkrebs und ist mittlerweile in der vierten von sechs angesetzten chemos. ihm ging es durch die chemos sogar besser, weil er vorher in einem sehr schlechten zustand war und schon viele metastasen hatte. mittlerweile sind viele schon zurückgegangen und die tumormarker wieder im normalbereich. ihm besteht allerdings noch eine schlimme op bevor. zu chemo an sich, kann ich nur sagen sich wirklich richtig schlau zu machen und viel darüber zu lesen. besonders wichtig ist, dass man immer so viel wie möglich spülung bekommt, damit die niere nicht geschädigt wird. besteht darauf, viele ärzte&schwestern machen das nicht mehr, damit der platz schneller frei wird. lasst euch immer die größte flasche geben!! ansonsten gibt es jetzt gute medikamente um die nebenwirkungen einzudämmen, aber sobald es besser geht sollte man die schmerzmittel und auch mittel gegen überkeit reduzieren. mein freund schwemmt zum beispiel davon im gesicht auf und bekommt so eine innere hitze, die ihm zu schaffen macht.

was dich betrifft, igelmaus, kann ich dich gut verstehen - doch in dieser schweren zeit dürft ihr euren sohn nicht mit streitereien belasten. wichtig ist, dass eine geeinte front hinter ihm steht und mut macht. vielleicht braucht die freundin noch zeit um mit der tatsache klar zu kommen. ich selbst bin 25 und wir hatten auch schon einen kinderwunsch. ich war auch manchmal traurig darüber, aber letztlich zählt das leben. dennoch solltest du für seine freundin auch verständnis haben, schließlich hat sie ja auch nur angst um seine und deren gemeinsame zukunft. ich verstehe dich aber vollens, dass du nicht mit ansehen kannst, wenn sie deinen sohn volljammert. da muss unbedingt jemand mit ihr reden, schließlich muss die unfruchtbarkeit nicht von dauer sein. vielleicht gibt es noch jemanden anderen in der familie o freundeskreis der mit ihr reden kann,wenn du gerade noch zu wütend bist? bitte versöhnt euch und arbeitet hand in hand, ihr müsst euch auch unterstützen. jeder braucht mal eine auszeit früher oder später und da ist es gut, wenn man sich auf jemanden verlassen kann. das wichtigste ist, immer positiv zu denken und wenn mal gedanken kommen, die man nicht denken will, dann sprich nicht mit deinem sohn darüber, er braucht absolute hoffnung.

viel kraft!!


Zurück zu „offene Diskussionen“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast