Schwerbehinderung

Schwerbehinderung, Rechte und Pflichten im Arbeitsleben
Gast

Schwerbehinderung

Beitragvon Gast » 01.07.2004, 16:18

Ein Gast schrieb per privater Email:

Ich hatte vor circa einem Monat eine rechtsseitige Lymphknoten Entfernung in Folge eines Hodenkarzinoms (Terato-und Embryona).Nun Frage ich mich ob ich durch diese Erkrankung ein Anrecht haben könnte einen Behindertenausweis zu beantragen. Ein Bekannter von mir der ebenfalls einen Tumor hatte, hatte eben einen solchen.Dieser wahr jedoch älter als ich (Ich bin 20) und hatte ein Semiom.Ich kenne auf diesem Forum noch niemanden, deshalb habe ich mich an dich gewand.
Konnte auch noch nicht durch Ärzte aufgeklärt werden da ich an keiner Reha Behandlung teilgenommen habe. Smile Würde mich über Antwort freuen

Benutzeravatar
Marcus Döring
Beiträge: 203
Registriert: 09.03.2004, 09:55
Wohnort: Neuss, Deutschland
Kontaktdaten:

GdB

Beitragvon Marcus Döring » 01.07.2004, 16:20

Hallo Gast,

sorry für die späte Antwort. Bin ob der aktuellen Reha im Zshg. mit der Lungen-OP erst jetzt dazu gekommen, mal wieder Emails zu checken.

Ein Gast hat folgendes geschrieben:
Ich hatte vor circa einem Monat eine rechtsseitige Lymphknoten Entfernung in Folge eines Hodenkarzinoms (Terato-und Embryona).Nun
Frage ich mich ob ich durch diese Erkrankung ein Anrecht haben könnte einen Behindertenausweis zu beantragen.


Ja, das hast Du definitiv. Bösartiger Tumor ist mindestens gleich 50% Behinderung (ab 50% Grad der Behinderung bist Du schwerbehindert). Wieviel dann zwischen 50 und 100 vergeben wird, hängt von Deinen persönlichen Umständen ab.

Mit der Schwerbehinderung hast Du viele Rechte: als Arbeitnehmer verstärkten Kündigungsschutz und einen erhöhten Pauschbetrag bei der Einkommensteuer, zudem oft verbilligten Eintritt in Museen etc. (bei uns in Düsseldorf komme ich kostenlos ins Kino!!!), Preisnachlässe bei der Bahn etc..

Mehr Infos:
http://www.krebsinformation.de/schwerbehinderung.html
http://www.behinderung.org/schwerb.htm

Alles Gute!

Mit freundlichem Gruß,
Marcus

robin

Beitragvon robin » 16.09.2004, 15:49

hallo marcus,

hast du auch schon was von negativ-erfahrungen mit dem ausweis gehört, sprich bei einstellungsgesprächen absage deshalb oder ähnliches?

ich hatte nun auch ein seminom und würde wohl 50 % bekommen, daher frage ich.

gruß
robin

Benutzeravatar
Marcus Döring
Beiträge: 203
Registriert: 09.03.2004, 09:55
Wohnort: Neuss, Deutschland
Kontaktdaten:

persönlich keine negativen Erfahrungen

Beitragvon Marcus Döring » 19.09.2004, 12:57

Hallo Robin,

Robin hat geschrieben:hast du auch schon was von negativ-erfahrungen mit dem ausweis gehört, sprich bei einstellungsgesprächen absage deshalb oder ähnliches?


Am eigenen Leibe definitv nichts negatives erlebt, sondern eher Aufmunterung erhalten für den offenen, öffentlichen und aktiven Umgang mit der Schwerbehinderung. In meinem beruflichen Umfeld gab/gibt es noch Menschen, die mit Schwerbehinderung wenig anfangen können (im Sinne von Rechten und Pflichten eines solchen Menschen) und sich scheuen, darüber zu reden, oder auch welche, die direkt an schwerste körperliche (Bewegungs-)Einschränkungen denken.

In Diskussionen mit behinderten Kollegen kam immer wieder heraus, daß die Angst überwiegt, bei einem Jobwechsel keine Chancen als Schwerbehinderter zu haben. Hier kenne ich aber keine konkreten Beispiele.

Während meiner Reha in der Sonnenberg-Klinik (http://www.forum-hodenkrebs.de/viewtopic.php?t=36, reine Tumorbelegung) kam ich jedoch mit Patienten ins Gespräch, die jemanden kannten, der aufgrund seiner Diagnose und seines langen Ausscheidens aus dem Berufsleben trotz Schwerbehinderung entlassen wurde. Hier stimmte letztendlich wohl auch das Versorgungsamt zu. Das ist natürlich hart!

Mit freundlichem Gruß,
Marcus

Gast

Re: GdB

Beitragvon Gast » 26.09.2006, 14:16

Marcus Döring hat geschrieben:Hallo Gast,

sorry für die späte Antwort. Bin ob der aktuellen Reha im Zshg. mit der Lungen-OP erst jetzt dazu gekommen, mal wieder Emails zu checken.

Ein Gast hat folgendes geschrieben:
Ich hatte vor circa einem Monat eine rechtsseitige Lymphknoten Entfernung in Folge eines Hodenkarzinoms (Terato-und Embryona).Nun
Frage ich mich ob ich durch diese Erkrankung ein Anrecht haben könnte einen Behindertenausweis zu beantragen.


Ja, das hast Du definitiv. Bösartiger Tumor ist mindestens gleich 50% Behinderung (ab 50% Grad der Behinderung bist Du schwerbehindert). Wieviel dann zwischen 50 und 100 vergeben wird, hängt von Deinen persönlichen Umständen ab.

Mit der Schwerbehinderung hast Du viele Rechte: als Arbeitnehmer verstärkten Kündigungsschutz und einen erhöhten Pauschbetrag bei der Einkommensteuer, zudem oft verbilligten Eintritt in Museen etc. (bei uns in Düsseldorf komme ich kostenlos ins Kino!!!), Preisnachlässe bei der Bahn etc..

Mehr Infos:
http://www.krebsinformation.de/schwerbehinderung.html
http://www.behinderung.org/schwerb.htm

Alles Gute!

Mit freundlichem Gruß,
Marcus

Gast

Beitragvon Gast » 22.07.2007, 22:24

Hallo zusammen,
Ich hatte vor ca. einem Jahr Hodenkrebs und habe einen Schweerbehindertenasuweiß mit 50% Schweerbehinderung und wollte fragen ob dieser mit der Zeit zurückgestuft wird?

Hep99
Beiträge: 2
Registriert: 09.09.2010, 14:56

Re:

Beitragvon Hep99 » 10.09.2010, 12:54

Gast hat geschrieben:Hallo zusammen,
Ich hatte vor ca. einem Jahr Hodenkrebs und habe einen Schweerbehindertenasuweiß mit 50% Schweerbehinderung und wollte fragen ob dieser mit der Zeit zurückgestuft wird?


...diese Frage interessiert mich auch!

Außerdem: mein Befund nach OP lautet: Seminom pT1, L0, V0 - mein Behindertenausweis wurde über 50% ausgestellt - ist das "okay"? "Normal"? Hatte ich Glück? Sollte es mehr sein? Wie sind Eure Erfahrungen?

Gruß Hep99

Marcus
Beiträge: 4
Registriert: 28.07.2010, 13:25

Re: Schwerbehinderung

Beitragvon Marcus » 15.09.2010, 22:00

Hallo Hep99,
es wird eine sogenannte Heilungsbewährung abgewartet, d.h. nach spätestens 5 Jahren mußt Du nachweisen, daß Du immer noch behindert bist. Prinzipiell bist Du auch verpflichtet, dem Versorgungsamt anzuzeigen, wenn Du vorher schon wieder besser auf dem Damm bist, aber ich glaube, das wird nicht nachgeprüft.
Die Vergabe des Grads der Schädigung ist zwar theoretisch einheitlich geregelt, aber in der Praxis sind die einen Sachbearbeiter großzügig, die anderen streng. Normalerweise sollten aber 60% mindestens drin sein.

Viele Grüße
Marcus

Deepimpact
Beiträge: 1
Registriert: 05.12.2010, 20:44

Re: Schwerbehinderung

Beitragvon Deepimpact » 08.12.2010, 19:35

Hallo,
ich habe seit einiger Zeit auch meinen Schwerbehindertenausweis, konnte von diesem allerdings noch nicht wirklich spürbar profitieren. Du hast geschrieben, dass du u.A. kostenlos Eintritt ins Kino hast, musstest du das denn erfragen oder gabs da irgendwo öffentliche Informationen zu? Kann man denn eigentlich mit diesem Ausweis auch Reisen etwas billiger bekommen oder muss man da draufzahlen? Es gäbe hier ein paar verlockende Schnäppchen von Penny und ich wollte wirklich mal wieder verreisen. Bisher gabs wie gesagt sonst noch nicht so viele Vorteile, von denen ich zuvor gelesen hab.Außer durch Behindertenparplätze etwas näher am Discounter oder sonstwo parken zu können kam für mich noch nicht viel bei rum, gerade von Vergünstigungen habe ich noch keine Aushänge gesehen. Das wäre allerdings gerade im Schwimmbad mal interessant, nur ist es mir etwas unangenehm dort einfach danach zu fragen.


Zurück zu „Soziales“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast